Evangelisch-Lutherischer Pfarrbereich Wurzbach Heberndorf - Heinersdorf - Oßla - Weitisberga - Wurzbach
Evangelisch-Lutherischer Pfarrbereich WurzbachHeberndorf - Heinersdorf - Oßla - Weitisberga - Wurzbach

Aktuelles

Tägliches Läuten der Glocken um 19 Uhr

 

Getrennt voneinander, ein jeder daheim,
in Gedanken beieinander, im Fenster ein Kerzelein.

 

Da wir uns derzeit nicht treffen können, 
uns Sorgen umtreiben, sich Einsamkeit und Lethargie breitmachen,
lasst uns verbunden bleiben in Gedanken und im Gebet.
Für ein paar Minuten während die Glocken läuten danken, klagen und bitten,
ein Bibeltext gelesen, das Vaterunser gebetet.
Im Wissen, da sind noch zwei oder drei versammelt, 
ganz in meiner Nähe, bei mir im Ort.

 

In Wurzbach läutet die Betglocke zunächst bis Gründonnerstag von 19.01 bis 19.10 Uhr.

Auch in Heberndorf und Weitisberga läuten die Glocken um 19 Uhr.

 

Für diese Zeit eignet sich gut die Abendandacht in der Form unseres Gesangbuches nach EG 721:

 

1) Eingangsgebet

Unser Abendgebet steige auf zu dir, Herr,
und es senke sich auf uns herab dein Erbarmen.
Dein ist der Tag, und dein ist die Nacht.
Lass, wenn des Tages Schein vergeht,
das Licht deiner Wahrheit uns leuchten.
Geleite uns zur Ruhe der Nacht
und vollende dein Werk an uns in Ewigkeit.
Amen.

 

2) Psalm (Bsp.: Ps 55 unter EG 760; Ps 63 unter EG 762; Psalm 102 unter 778)

Ps 55:

Gott, höre mein Gebet
und verbirg dich nicht vor meinem Flehen.
Merke auf mich und erhöre mich,
wie ich so ruhelos klage und heule.
Mein Herz ängstet sich in meinem Leibe,
und Todesfurcht ist auf mich gefallen.
Furcht und Zittern ist über mich gekommen,
und Grauen hat mich überfallen.
Ich sprach: O hätte ich Flügel wie Tauben,
dass ich wegflöge und Ruhe fände!
Ich wollte eilen, dass ich entrinne
vor dem Sturmwind und Wetter.
Ich aber will zu Gott rufen,
und der Herr wird mir helfen.
Abends und morgens und mittags will ich klagen und heulen;
so wird er meine Stimme hören.

 

3) Meditation mit Zeit der Stille

Diesen Tag, o Gott, habe ich von dir empfangen; ich möchte ihn dir jetzt zurückgeben mit allem, was heute gewesen ist.

 

(in der Stille:
Ich gehe in Gedanken den Tag noch einmal entlang:
Welche Menschen sind mir heute begegnet, und wie bin ich Ihnen begegnet?
Was hat mich heute gefreut? Worüber habe ich mich geärgert? Was habe ich versäumt? Was belastet mich noch?)

 

Gott, du weißt, welche Menschen und Situationen in Gedanken jetzt an mir vorübergezogen sind. Ich bringe sie alle in meinem Dank und in meiner Bitte vor dich.
Und wo ich schuldig geworden bin in Gedanken, Worten und Taten, bitte ich dich: Vergib du mir, Herr. Danke, dass deine Liebe größer ist als meine Schuld.
Segne du mein Tun und Lassen. Wandle in Segen, was heute hinter mir liegt.
Bewahre mich und alles in deinem Frieden.

Amen.

 

4) Lesung des Tages nach ÖAB (s.u.)

23.03.2020 | Markus 12,38-40
24.03.2020 | Markus 12,41-44
25.03.2020 | Markus 13,1-13
26.03.2020 | Markus 13,14-23
27.03.2020 | Markus 13,24-27
28.03.2020 | Markus 13,28-37
29.03.2020 | Psalm 102
30.03.2020 | Markus 14,1-11
31.03.2020 | Markus 14,12-16

01.04.2020 | Markus 14,17-25
02.04.2020 | Markus 14,26-31
03.04.2020 | Markus 14,32-42
04.04.2020 | Markus 14,43-52
05.04.2020 | Psalm 88
06.04.2020 | Markus 14,53-65
07.04.2020 | Markus 14,66-72
08.04.2020 | Markus 15,1-15
09.04.2020 | Markus 15,16-23

 

5) Stille

 

6) Abendgebet (Bsp.: EG 843.7) + Vaterunser

Bleibe bei uns, Herrn denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneigt.
Bleibe bei uns und bei deiner ganzen Kirche.
Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt.
Bleibe bei uns mit deiner Gnade und Güte, mit deinem Wort und Sakrament, mit deinem Trost und Segen.
Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und der Angst, die Nacht des Zweifels und der Anfechtung, die Nacht des bitteren Todes.
Bleibe bei uns und bei allen deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.

Amen.

 

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

 

7) Lied (Bsp.: Der Mond ist aufgegangen, EG 482) 

1. Der Mond ist aufgegangen, / die goldnen Sternlein prangen / am Himmel hell und klar./
Der Wald steht schwarz und schweiget, / und aus den Wiesen steiget / der weiße Nebel wunderbar.

 

2. Wie ist die Welt so stille / und in der Dämmrung Hülle / so traulich und so hold /
als eine stille Kammer, / wo ihr des Tages Jammer / verschlafen und vergessen sollt.

 

3. Seht ihr den Mond dort stehen? / Er ist nur halb zu sehen / und ist doch rund und schön. /
So sind wohl manche Sachen, / die wir getrost belachen, / weil unsre Augen sie nicht sehn.

 

4. Wir stolzen Menschenkinder / sind eitel arme Sünder / und wissen gar nicht viel. /
Wir spinnen Luftgespinste / und suchen viele Künst / und kommen weiter von dem Ziel.

 

5. Gott, lass dein Heil uns schauen, / auf nichts Vergänglichs trauen, / nicht Eitelkeit uns freun; /
lass uns einfältig werden / und vor dir hier auf Erden / wie Kinder fromm und fröhlich sein.

 

6. Wollst endlich sonder Grämen / aus dieser Welt uns nehmen /  durch einen sanften Tod; /

und wenn du uns genommen, / lass uns in’ Himmel kommen, / du unser Herr und unser Gott.

 

7. So legt euch denn, ihr Brüder, / in Gottes Namen nieder; / kalt ist der Abendhauch. /
Verschon uns, Gott, mit Strafen / und lass uns ruhig schlafen. / Und unsern kranken Nachbarn auch!
 

8) Sendungswort + Segen

Der Friede Gottes, der all unser Verstehen übersteigt, sei ein Schutzwall und eine Wacht um eure/unsere Herzen und Gedanken;
dass nichts euch/uns trennen möge von Jesus Christus.
Er umgebe euch/uns auf eurem/unserem Weg.

Amen.
Es segne und behüte uns der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

 

 

Bleibt gesund, bleibt zuhause, bleibt behütet von Gott.

Euer Pfarrer Denny Seifert

Veranstaltungsverbot wegen Infektionsgefahr Corona

 

Bis auf Weiteres entfallen aufgrund der staatlichen Anordnungen alle kirchlichen Veranstaltungen in unserem Pfarrbereich, einschließlich Gottesdienste, Kinder- und Jugendarbeit, Erwachsenenkreise und Proben.

Veranstaltungen im Advent 

 

Adventskonzert

Am 2. Adventssonntag um 17.00 Uhr findet in der Kirche Sankt-Nikolaus zu Wurzach ein Adventskonzert mit Loreen Apel, Heiko Rössel, Sophie Heinl und Jürgen Schumann.

 

Adventsfeier

Eine gemütliche und besinnliche Adevntsfeier begehen wir am Freitag, den 20. Dezember um 14.00 Uhr, im Kulturhaus Oßla mit der Mandolinengruppe.

 

Lichtergottesdienst und Orgelfest

Der Lichtergottesdienst und das Orgelfest am 2. Weihnachtstag um 16.00 Uhr findet in der Sankt Petri- Pauli-Kirche in Heberndorf statt. Zu Gast sind Oliver Krieg, der Singkreis und unsere Posaunen.

Unser neuer Gemeindepädagoge Tom Ludwig

 

Liebe Gemeinde, ich heiße Tom Ludwig und bin seit dem 1.11.2019 Gemeindepädagoge im Kirchenkreis Schleiz. Ursprünglich stamme ich aus einem Dorf im Vogtland in der Nähe von Oelsnitz. Von 1991 bis 1995 habe ich an der Fachhochschule für Religionspädagogik und Gemeindediakonie Moritzburg studiert und später berufsbegleitend meinen C-Kantorenabschluss an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden gemacht. Seitdem war ich in Sachsen im kirchlichen Dienst als Gemeindepädagoge und Kantor tätig, habe dann kurze Zeit als Erzieher und Vertretungslehrer in einer privaten Grundschule gearbeitet und freue mich jetzt sehr auf meine neue Aufgabe hier.

   Ich wohne in Tanna, bin aber auch für Schleiz, Kirschkau, Oberböhmsdorf, Unterkoskau und Wurzbach für die Kinder-, Familien- und Jugendarbeit zuständig. Meine Motivation ist 1.Mose 12,2: „Gott spricht: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." Und genau das wünsche ich mir, dass ich zum Segen für Ihre Gemeinden werde.

Historisches Orgelkonzert in Wurzbach

 

Am Samstag, den 2. November 2019, um 17 Uhr  in der  Kirche Wurzbach.

Frauenkirchenkantor Matthias Grünert ist zu Gast an der Trampeli-Orgel.

 

Wieso historisches Konzert?

Es erklingen Werke des Lobensteiner Hof- und Stadtorganisten Georg Andreas Sorge (1703 – 1778). Zu damaliger Zeit kein Unbekannter in der Musikwelt. Mit Kontakten u.a. zu Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Die Orgel in der Wurzbacher Kirche hat historischen Bezug zu Georg Andreas Sorge. Als Orgelsachverständiger wurde der weithin bekannte Orgelexperte und Komponist Sorge, von den Grafen Reuß wohl geschätzt, jedenfalls wurde er in den späten 70er Jahren mit der Betreuung des Orgelneubaus für die Kirche in Wurzbach, in der benachbarten Grafschaft Reuß-Ebersdorf, von Heinrich Graf XXIV. beauftragt. Die Fertigstellung der 1782 geweihten Orgel erlebte Sorge leider nicht mehr, er starb am 4. April 1778.

 

Sorge fand neben seinen umfangreichen Aufgaben in Lobenstein die Zeit, zahlreiche Lehrwerke über Musikpraxis und –theorie zu schreiben und im Druck zu veröffentlichen. Als Komponist ist er ebenso produktiv und liefert eine Reihe von Orgelkompositionen, die größtenteils mit einer kleinen bis mittleren Orgel rechnen, sodass diese Präludien, Sonaten oder Choralbearbeitungen wunderbar auf das Instrument in der Wurzbacher Kirche passen.

 

Ab dem 1. November 2019 wird Frauenkirchenkantor Matthias Grünert, Georg Andreas Sorges, bei Balthasar Schmidt in Nürnberg veröffentlichte „ Clavierübung“ die aus 24 Präludien bestehen, in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Label “Rondeau“, für eine CD einspielen. Nach Recherche wäre diese weltweit die erste komplette Aufnahme. Sorge durchschreitet den Quintenzirkel mit jeweils einem Dur-Paar gefolgt von einem Moll-Paar, sodass er alle 24 Moll- und Durtonarten bearbeitet.

 

Übrigens veröffentlicht Bach – neben Telemann - ebenso bei Balthasar Schmidt seinen Dritten Theil der Clavier-Übung… Beginnend mit einem Praeludium in a-moll. Im Rahmen der CD Einspielung können Sie im Konzert am 2. November schon erleben, wie Werk und Orgel harmonieren und unter Händen und Füßen von Matthias Grünert spätbarocke Klangwelten wieder entstehen.

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird freundlich gebeten.

 

Matthias Grünert ist im Saale-Orla-Kreis kein Unbekannter. Er wurde 1973 in Nürnberg geboren. Erste prägende musikalische Eindrücke empfing der Sohn eines Kirchenmusikerehepaares als Sänger im Windsbacher Knabenchor. Nach dem Abitur studierte er Kirchenmusik A, Gesang und Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Bayreuth und an der Hochschule für Musik in Lübeck. Weiterführende Impulse erhielt er von F. Tagliavini, J. Laukvik, M. Radulescu. Er ist Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe, so z. B. des „Internationalen Wettbewerbs für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker 2000“.

Während des Studiums war er Assistent des Lübecker Domchores und Kirchenmusiker an St. Petri im Luftkurort Bosau, wo er die Konzertreihe Bosauer Sommerkonzerte organisierte.

In den Jahren 2000-2004 war er als Stadt- und Kreiskantor im thüringischen Greiz tätig und brachte 2003 an der Stadtkirche St. Marien u. a. das gesamte Orgelwerk Bachs zur Aufführung.

2004 wurde er als erster Kantor der Dresdner Frauenkirche berufen und trat dieses Amt im Januar 2005 an. Seitdem ist er künstlerisch verantwortlich für die gesamte Kirchenmusik im wiedererbauten Barockbau.

Er gründete den Chor der Frauenkirche und den Kammerchor der Frauenkirche, die er beide zu einer festen Größe in der Kulturlandschaft Mitteldeutschlands etablieren konnte.

Der Kammerchor versteht sich als kirchenmusikalischer Botschafter der Frauenkirche und gastierte vor bedeutenden Persönlichkeiten wie beispielsweise dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident a. D. Horst Köhler oder Papst Franziskus.

Das von ihm initiierte und aus Musikern der Sächsischen Staatskapelle und Dresdner Philharmonie bestehende ensemble frauenkirche ist ständiger musikalischer Partner bei vielen Aufführungen vor Ort und darüber hinaus auf Gastspielreisen präsent. Als Dirigent arbeitet Matthias Grünert mit vielen namhaften Solisten und Orchestern regelmäßig zusammen, Gastspiele als Organist und Dirigent führten ihn bisher an zahlreiche Orgeln ebenso wie in viele Musikzentren, beispielsweise nach Japan, Island, Frankreich, Belgien, Österreich, Italien, Tschechien, Polen und in die Schweiz. Als Organist ist er gern gesehener Duopartner profilierter Musiker. Eine umfassende Diskographie weist die musikalische Vielfalt Matthias Grünerts aus, darunter viel beachtete CD-Einspielungen u. a. bei Sony, Berlin Classics und Rondeau. Darüber hinaus dokumentieren zahlreiche Fernseh- und Rundfunk-Aufnahmen sein musikalisches Wirken.

Seit dem Wintersemester 2008/09 hat er einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden inne.

Zudem ist er Autor von Klavierauszügen und Continuoaussetzungen für den Musikverlag Breitkopf & Härtel.

Das Musikfestival Mitte Europa kürte 2015 Matthias Grünert zum Artist in Residence.

Konzert mit Querflöte und Orgel

 

Am Samstag, den 24.08.2019 um 19.30 Uhr findet in der Nikolauskirche Wurzbach ein vergnügliches Konzert statt.

Zu Gast ist Ensemble Nürnberger Pfeiffenlust mit Corinna Frühwald aus Nürnberg (Querflöte) und Stefan Glaßer aus Wendelstein bei Nürnberg (Orgel).

Werke von Johann Sebastian Bach, Carl Phillip Emanuel Bach, Christoph Willibald Gluck, Johann Caspar von Kerll und Marin Marais werden u.a. zu hören sein.

 

Die künstlerischen Werdegänge der Musiker:

Die Flötistin Corinna Frühwald absolvierte am Meistersinger-Konservatorium Nürnberg ihr Querflötenstudium. Nachfolgend genoss sie weiterführende Studien bei Hanna Feist und Klaus Holsten.Ein Meisterkurs führte sie zu Aurèle Nicolet.

Stefan Glaßer studierte ebenfalls am Meistersinger-Konservatorium Nürnberg die Fächer Klarinette, Klavier bei Annie Gicquel, Orgel bei Helmut Scheller und Heinrich Walter und schloss sein Studium mit der B-Prüfung als Kirchenmusiker ab. Stefan Glaßer war Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes. Seine Konzerttätigkeiten erstrecken sich als Pianist über Opern- und Operettenkonzerte bis hin zu Orgelkonzerten, u. a.  in der St. Sebalduskirche Nürnberg, der Bachkirche Arnstadt, und zusammen mit der Querflötistin Corinna Frühwald an der Rieger-Orgel der Basilika Vierzehnheiligen bei Lichtenfels, der Jehmlichorgel Elsterberg, der Walcker-Orgel in Annaberg-Buchholz, der Sonnenorgel Görlitz, der Schulze-Orgel Markneukirchen, den Trampeli-Orgeln Landwüst und Gefell und der Poppe-Orgel in Seiffen. Bereits während seiner Studienzeit besuchte er Meisterkurse bei  Ewald Kooiman, Professor Michael Radulescu, Wolfgang Rübsam, Harald Vogel und Gerd Wachowski. Stefan Glaßer ist Kantor an der Evangelischen Kirche St. Georg in Wendelstein bei Nürnberg.

 

Der Eintritt ist frei - Spenden werden erbeten.

Konzertreihe "Stunde der Orgelmusik" 2019

 

Auch in diesem Jahr erwarten uns wieder 5 Konzerte aus der Reihe "Stunde der Orgelmusik" unter der Leitung von Jürgen Schumann. Dazu sind Sie herzlich eingeladen in die Kirche Sankt Nikolaus zu Wurzbach an folgenden Abenden mit den jeweiligen Künstlern:

 

Freitag, 31. Mai, 20 Uhr

Loreen Apel (Gesang)

Heiko Rössel (Gesang, Gitarre)

Dr. Albrecht Reimann (Oboe)

Sophie Heinl & Michelle Krieg (Flöte)

Jürgen Schumann (Orgel, Klavier, Cembalo)

 

Freitag, 7. Juni, 20 Uhr

Klarinettentrio unter der Leitung von Wolfgang Bohn

Loreen Apel (Gesang)

Heiko Rössel (Gesang, Gitarre)

Sophie Heinl & Michelle Krieg (Flöte)

Jürgen Schumann (Orgel, Klavier, Cembalo)

 

Freitag, 14. Juni, 20 Uhr

Gemischter Chor „Dreiklang“ unter der Leitung von Elke Grimm

Loreen Apel (Gesang)

Heiko Rössel (Gesang, Gitarre)

Oliver Krieg (Orgel)

Sophie Heinl & Michelle Krieg (Flöte)

Jürgen Schumann (Orgel, Klavier, Cembalo)

 

Freitag, 21. Juni, 20 Uhr

Kirchenchor Bad Lobenstein unter der Leitung von Michael Lamprecht

Heiko Rössel (Gesang, Gitarre)

Sophie Heinl & Michelle Krieg (Flöte)

Jürgen Schumann (Orgel, Klavier, Cembalo)

 

Freitag, 28. Juni, 20 Uhr

Loreen Apel (Gesang)

Heiko Rössel (Gesang, Gitarre)

Dr. Albrecht Reimann (Oboe)

Sophie Heinl & Michelle Krieg (Flöte)

Jürgen Schumann (Orgel, Klavier, Cembalo)

 

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Trampeli-Orgel wird gebeten.

 

Ihr und Euer Pfarrer Denny Seifert

EKM Nachrichten

Keine Lockerung der Kontaktsperren bis Ende April in Sicht | Laschet und Lindner fordern Strategien für Zeit nach der Corona-Krise
>> Mehr lesen

Wittenberg: Luther ist "systemrelevant"
>> Mehr lesen

Wettbewerb „Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe“ | Auch für Kirchengemeinden von Interesse
>> Mehr lesen

Not lehrt Beten
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev.-Luth. Pfarrbereich Wurzbach